Seelsorge

Sakramente

Eucharistie

In unserer Kapelle feiern wir regelmäßig die hl. Eucharistie, zu der wir Sie herzlich einladen. Die Zeiten entnehmen Sie bitte unserem Gottesdienstplan!

Patientinnen und Patienten, die ihr Bett noch nicht verlassen können, haben die Möglichkeit, alle Gottesdienste am Fernsehen auf Kanal 30 mitzuverfolgen. Auf Wunsch können Sie samstagsnachmittags nach dem Gottesdienst die Heilige  Kommunion durch beauftragte Helferinnen und Helfer in Ihrem Zimmer empfangen.

Krankenkommunion
Über den Kommunionsempfang am Samstag hinaus kann nach Rücksprache auch wochentags die hl. Kommunion im Krankenzimmer oder in der Kapelle gereicht werden. Wenn Sie dies wünschen, hinterlassen Sie eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter (Tel.-1180) oder sprechen Sie die Pflegenden an.

Krankenabendmahl
Die Abendmahlsfeier für evangelische Christen ist in der Regel donnerstags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr während der Anwesenheitszeit von Pfarrer Dieter Sommer möglich, darüber hinaus nach vorheriger telefonischer (Tel.: 02403/951291) Vereinbarung.

Beichte
In der Regel können katholische Christen dienstags, mittwochs, donnerstags und freitags tagsüber das Sakrament der Versöhnung (Beichte) empfangen. Für evangelische Christen steht Pfarrer Dieter Sommer nach vorheriger telefonischer (Tel.: 02403/951291)  Vereinbarung für ein Beichtgespräch zur Verfügung.

Krankensalbung
Die besondere Zuwendung und Liebe Jesu zu den Kranken, bewog Christen durch alle Jahrhunderte, sich derer anzunehmen, die körperlich oder seelisch leiden. Das Sakrament der Krankensalbung soll dem Gläubigen, der an schwerer Krankheit oder Altersgebrechen leidet, Trost und Zuversicht geben und die Zusage sinnlich erfahrbar machen, von Gott angenommen zu sein. Zudem erfährt der Kranke innere Stärkung und in Folge auch körperliche Kräftigung. 
Lange Zeit war dieses Sakrament als „Letzte Ölung“ nahe an die Todesgrenze gerückt. Es wurde nur als Kräftigung für den Übergang in eine andere Existenz gedeutet. Ohne dass eine unmittelbare Todesgefahr besteht, wird sie heutzutage vor allem Menschen in Zeiten belastender Erkrankungen gespendet. So kann die Krankensalbung auch in größeren Abständen mehrmals empfangen werden.
Bereits Verstorbenen wird die Krankensalbung nicht gespendet. Hier steht ein würdiger Abschied vom Verstorbenen mit Gebet und Segnung im Vordergrund.

Für katholische Christen besteht in der Regel von dienstags bis sonntags in der Mittagszeit die Möglichkeit, das Sakrament der Stärkung zu empfangen. Montags kann die Krankensalbung nicht gespendet werden. Ist es dem Patienten nicht mehr möglich, selber um die Spendung der Krankensalbung zu bitten, kann dies auch nach Einschätzung der Angehörigen geschehen. Wir bitten Sie, Ihren Wunsch frühzeitig anzumelden, damit der Empfang für Sie möglichst planbar und zuverlässig erfolgen kann.

Rufen Sie uns an oder bitten Sie die Schwestern/Pfleger, Kontakt mit uns aufzunehmen.