Unser Behandlungsangebot

Tumorkonferenz: Die beste Therapie für Sie!

Um sicherzustellen, dass unsere Patienten die stets für Sie beste Behandlung erhalten, verfahren wir im Euregio-Krebszentrum nach einem ganz besonderen Konzept: Ihr Krankheitsfall wird vor und während der Therapie Hand in Hand von verschiedenen Fachdisziplinen begleitet. Dafür organisieren wir wöchentlich ein Treffen unseres Expertenteams, die interdisziplinäre Tumorkonferenz. An dieser nehmen alle Mitglieder der an Ihrer Behandlung beteiligten Fachabteilungen teil. Ziel ist es, gemeinsam einen individuell auf Sie zugeschnittenen, genau strukturierter Behandlungsplan zu erstellen, der nach höchsten Qualitätsstandards ausgerichtet ist.

Konferenzdatum:

Die interdisziplinäre Tumorboard-Konferenz findet jeden Montag um 15.30 Uhr im Besprechungsraum in der 3. Etage des St.-Antonius-Hospitals statt.

Neben onkologisch-pathologischen Fallvorstellungen gibt es jeweils wechselnde Themenangebote zu aktuellen Entwicklungen:
 

Montag, 8. April 2019, ab 15.30 Uhr

„Stellenwert und Wahl des Zeitpunktes für den Einsatz von einer Radionuklidtherapie beim metastasierten Prostata-Karzinom"

 

Weitere Informationen und Anmeldung externer Patienten zum Tumorboard:

02403-76-1393 (Frau Zirmer)

02403-76-1281 (Frau Schnitzler)

Mail schreiben

Beurteilung aus verschiedenen Blickwinkeln

Neben der Leitung der Ärzte der Hämatologie und Onkologie sind regelmäßige Teilnehmer an der Tumorkonferenz die Kollegen der Radiologie, Strahlentherapie, Allgemein- und Viszeral-Chirurgie, Pathologie, Inneren Medizin, sowie die interessierten niedergelassenen Kollegen aus dem hausärztlichen Bereich. Je nach Diagnose der Patienten nehmen auch Ärzte aus der Gynäkologie, Urologie, Plastische Chirurgie und Unfallchirurgie teil.

Als Tumorpatient in unserem Hause stellen wir Ihren Fall in diesem Rahmen sowohl für die diagnostischen Verfahren als auch vor der Therapie allen Fachdisziplinen vor – unter der Berücksichtigung Ihrer persönlichen Möglichkeiten und Wünsche. Nach der Beurteilung und Diskussion legen die Ärzte ein interdisziplinäres Vorgehen nach nationalen und internationalen Richtlinien fest. Die diagnostischen und therapeutischen Empfehlungen sind den Kriterien der evidenz-basierten Medizin sowie den Leit- und Richtlinien der Fachgesellschaften verpflichtet.

Die Ergebnisse der Sitzung werden protokolliert und patientenbezogen archiviert. Wird im Nachhinein aus wichtigen Gründen, z. B. aufgrund neuer Erkenntnisse über das Krankheitsbild der Patienten, die Empfehlung erneut überdacht, werden diese Ergebnisse ebenfalls entsprechend protokolliert und als erneute Konferenzempfehlung erfasst. Die teilnehmenden Kliniken und Kollegen verpflichten sich, der Empfehlung der Tumorkonferenz zu folgen. Sollte eine Umsetzung aus wichtigen patientenbezogenen Gründen nicht möglich sein, erfolgt eine erneute Diskussion in der interdisziplinären Tumorkonferenz.

Therapieplan - zielgerichtet, individuell und auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnitten

Durch dieses Verfahren wird sichergestellt, dass Sie unter Berücksichtigung aller möglichen Blickwinkel eine Diagnostik und Therapie erhalten, die auf höchstem Niveau den aktuellen, nationalen und internationalen Standards entsprechen und gleichzeitig Ihre persönlichen Bedürfnisse und Möglichkeiten berücksichtigen. Durch den ständigen Austausch und die Zusammenarbeit mit den anderen Fachabteilungen erfolgt Ihre Therapie und Diagnostik strukturiert und organisiert auf gut eingespielten kurzen Wegen.

Mit diesem sehr wichtigen Modul des Zentrums bleibt kein Aspekt zur Behandlung Ihrer Erkrankung unberücksichtigt.