COVID-19

Tragen Sie dazu bei, sich und andere vor einer Ansteckung zu schützen!

Wir bitten Sie

  • auf telefonische Anfragen zum neuen Coronavirus bzw. COVID-19 zu verzichten. Hierfür gibt es die Info-Hotlines der Städteregion Aachen, Tel.: 115 oder 0241 - 510051 (täglich 7.00 - 21.00 Uhr) oder auch die Hotline des Bundeslandes NRW: 0211 - 855 47 74
  • sich bei auftretenden Symptomen (hohes Fieber, Husten, eventuell Kurzatmigkeit) telefonisch an Ihren Hausarzt oder an den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter Tel.: 116117 zu wenden.
  • Um Arztpraxen und Krankenhäuser zu entlasten, hat die StädteRegion Aachen gemeinsam mit der Stadt Aachen ein sogenanntes „Kommunales Abstrichzentrum“ eingerichtet. Dort können Menschen, die engen Kontakt mit einer nachweislich positiv getesteten Person hatten und Krankheitssymptome aufweisen, nach vorherigem Anruf unter 0241/5198-7500 (Mo-Fr, 08.00 -18.00 Uhr) auf das Coronavirus getestet werden. Achtung: Hier findet keine Beratung und Behandlung statt.

Das neuartige Coronavirus wird durch Tröpfchen übertragen – über direkten und indirekten Kontakt, indem das Virus auf die Schleimhäute von Mund, Nase und Augen gelangt. Einer der Hauptüberträger sind die Hände! Deshalb ist eine gute Händehygiene die beste Prävention. Hier einige Vorsorgemaßnahmen im Alltag:  

  • Niesen und Husten Sie nur in Ihre Ellenbeuge, benutzen Sie Einmal-Taschentücher
  • Halten Sie etwa ein bis zwei Meter Abstand zu Ihren Mitmenschen
  • Vermeiden Sie es, sich mit den Händen an Mund, Nase oder Augen zu fassen, bevor sie gewaschen oder desinfiziert wurden
  • Achten Sie auf gründliche Handhygiene: Waschen und desinfizieren Sie Ihre Hände so oft wie möglich.
  • Verzichten Sie zur Begrüßung auf das Schütteln der Hände sowie Umarmungen
  • Lüften Sie regelmäßig und halten Sie sich im Freien auf.

Besuchsstopp ab sofort -Wir bitten um Verständnis.

Wir haben alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen, die auf den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) beruhen, um Patienten und Mitarbeiter vor einer Infektion mit dem Corona-Virus zu schützen. Aufgrund der dynamischen Entwicklung gibt es ab sofort einen generellen Besucherstopp. In dringenden Fällen können Ausnahmeregelungen getroffen werden.

Der Besucherstopp dient vor allem dazu, den reibungslosen Betrieb des Hauses zu gewährleisten und dafür zu sorgen, dass die Ansteckungsgefahr von außen in das Haus hinein unterbunden wird, damit Patienten und Mitarbeiter geschützt sind.

Absage von Veranstaltungen

Bis auf Weiteres finden keine Veranstaltungen statt.

Keine Kurse im Elisabethheim

Ab sofort finden bis auf Weiteres keine Sport- und Gesundheitskurse oder Reha-Sport-Angebote statt.