Corona-Sonderseite

Coronavirus - Informationen

Liebe Patient*innen, Angehörige und Besucher*innen!

Aktuell sind Besuche im St.-Antonius-Hospital unter strengen Sicherheitsvorkehrungen möglich. Bitte beachten Sie alle unten aufgeführten Regeln.

In Anlehnung an den Beschluss des Krisenstabs der Krankenhäuser in der StädteRegion Aachen vom 19. April 2021 ist der Zutritt ins SAH - wie in sämtliche Kliniken der StädteRegion Aachen - ab sofort nur noch mit Vorlage eines negativen Corona-Schnelltestergebnisses oder negativen PCR-Befunds gestattet. Dieser darf nicht nicht älter als 24 Stunden sein.

Folgende Personengruppen müssen keinen Negativtest mehr vorweisen:

  • Personen, deren vollständige Impfung mind. 14 Tage zurückliegt.
  • Genesene, die nachweislich in den letzten 6 Monaten (und vor mind. 28 Tagen) an Corona erkrankt waren (positives Testergebnis durch Labordiagnostik)
  • Genesene (Covid-Erkrankung auch länger als 6 Monate her), mit Erstimpfung (14 Tage nach Impfung)

Die Genesenen erhalten über das Gesundheitsamt ein Nachweis-Schreiben.

Diese Regelung gilt ausschließlich für Besucher*innen. Ambulante Patient*innen sind von dieser Regelung nicht betroffen. Die medizinische Versorgung hat hier Vorrang. Um Patient*innen, Mitarbeiter*innen und Angehörige noch besser vor einer möglichen Infektion schützen zu können, wird auch ambulanten Patient*innen empfohlen, einen tagesaktuellen negativen Corona-Test mit sich zu führen. Sie helfen damit, eine Infektionsgefahr zu vermeiden und schützen Mitpatienten, Mitarbeiter und Angehörige.

Bitte beachten Sie, dass wir kein Testzentrum sind. Wenden Sie sich diesbezüglich an eines der kostenlosen Schnelltestzentren in der StädteRegion Aachen (mehr dazu finden Sie auf der Website der Städteregion unter www.staedteregion-aachen.de/schnelltest). Wir weisen zudem darauf hin, dass Selbsttestergebnisse ohne fachliche Bestätigung nicht ausreichen.
Beachten Sie bitte auch, dass das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes im SAH für alle Personen verpflichtend ist. Nur so können wir eine Infektionsgefahr vermeiden.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

 

  • Für Besucher*innen ist der Zutritt ins Krankenhaus aktuell nur mit einem tagesaktuellen negativen Corona-Testergebnis (nicht älter als 24 Std.) möglich. Ambulante Patient*innen sind von dieser Regelung nicht betroffen. Um Patient*innen, Mitarbeiter*innen und Angehörige noch besser vor einer möglichen Infektion schützen zu können, wird aber auch ambulanten Patient*innen empfohlen, einen tagesaktuellen negativen Corona-Test mit sich zu führen. Sie helfen damit, eine Infektionsgefahr zu vermeiden und schützen Mitpatienten, Krankenhausmitarbeiter und Angehörige.

  • Bitte kommen Sie ohne Begleitung. Begleitpersonen sind derzeit nicht gestattet, Ausnahmen sind nur in besonderen Einzelfällen, z.B. bei pflegebedürftigen oder demenziell erkrankten Menschen, nach vorheriger Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich.

  • Dringende Bitte: Wenn Sie Krankheitssymptome haben, wie z.B. Hals- oder Kopfschmerzen, Husten oder Fieber, bleiben Sie bitte zuhause und verschieben Sie Ihren ambulanten Termin. Sie schützen so andere Patienten und unsere Mitarbeiter!

Begleitpersonen sind im SAH derzeit nicht gestattet. Ausnahmen sind nur in besonderen Einzelfällen, z.B. bei pflegebedürftigen oder demenziell erkrankten Menschen, nach vorheriger Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich. Um Patienten, Mitarbeiter und Angehörige noch besser vor einer möglichen Infektion schützen zu können, empfehlen wir zugelassenen Begleitpersonen, ein tagesaktuelles negatives Corona-Testergebnis mitzubringen. Sie helfen damit, eine Infektionsgefahr zu vermeiden und schützen Patienten, Mitarbeiter und Ihre/n Angehörige/n. 

 

  • Zugang für Besucher*innen nur mit Vorlage eines mitgebrachten negativen Coronatestergebnisses (nicht älter als 24 Std.)
  • Folgende Personengruppen müssen ab sofort keinen Negativtest mehr vorweisen:

    - Personen, deren vollständige Impfung mind. 14 Tage zurückliegt.
    - Genesene, die nachweislich in den letzten 6 Monaten (und vor mind. 28 Tagen) an Corona erkrankt waren (positives Testergebnis durch Labordiagnostik)
    - Genesene (Covid-Erkrankung auch länger als 6 Monate her), mit Erstimpfung (14 Tage nach Impfung)
    Die Genesenen erhalten über das Gesundheitsamt ein Nachweis-Schreiben.

    Inzwischen gibt es in der StädteRegion Aachen mehr als 230 Stellen, an denen man einen Schnelltest machen kann sowei zusätzlich eingesetzte Schnelltest-Busse. Einen Überblick über die aktiven Testzentren sowie den Fahrplan der Schnelltest-Busse finden Sie unter www.staedteregion-aachen.de/schnelltest.
  • Diese Regelung gilt nicht für ambulante Patienten, hier empfehlen wir die Vorlage eines negativen Testergebnisses. Bitte beachten Sie, dass wir kein Schnelltestzentrum sind.
  • Im Zeitfenster zwischen 14.00 Uhr und 18.00 Uhr darf  ein Patient pro Tag von einem Besucher für maximal 30 Minuten besucht werden.
  • Patient*innen können zwei besuchsberechtigte Personen bestimmen, die im täglichen Wechsel Zugang erhalten.
  • Zwingend notwendig ist dafür eine Besuchsberechtigung.
  • Auch in Mehrbett-Zimmern ist immer nur ein Besucher zeitgleich zugelassen, daher können kleinere Wartezeiten auftreten. Bitte nutzen Sie wenn möglich, das gesamte Besuchs-Zeitfenster zwischen 14 und 18 Uhr, um Wartezeiten kurz vor 14 Uhr zu vermeiden.
  • Keinen Besuch empfangen dürfen COVID-19-Patient+innen, -Verdachtsfälle und Patient*innen in der Notaufnahme.
  • Besucher*innen dürfen ihrerseits nicht an einer Atemwegsinfektion leiden, kein COVID-19-Verdachtsfall sein und nicht zu einem früheren Zeitpunkt bereits an COVID-19 erkrankt gewesen sein.
  • Bitte beachten Sie die Hygieneregeln: Das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes, Händedesinfektion und Einhalten der Abstandsregeln ist für alle Besucher*innen absolute Pflicht.
  • Wir bitten um Verständnis für die Maßnahmen, aber Kranke, die oft ein geschwächtes Immunsystem haben, sind bei einer Infektion mit dem Coronavirus besonders gefährdet. Das trifft vor allem auch auf Patient*innen der Intensivstationen zu. Angehörige oder Freunde sollten daher eingehend prüfen, ob ein Besuch wirklich erforderlich ist. Eine Coronavirusinfektion kann bei Besuchern schließlich auch dann vorliegen, wenn sich keine Symptome der Krankheit zeigen.

Beim Betreten unseres Hauses ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes (MNS) für alle Patient*innen, Besucher*innen und Mitarbeiter*innen verpflichtend. Diese Tragepflicht gilt in allen Krankenhäusern der Städteregion.

Unter med. Mund-Nasen-Schutz fallen OP-Masken sowie Masken der Standards FFP2 / KN95 / N95. Genähte Masken aus Stoff sind genauso untersagt wie der Einsatz von Schals, Tüchern, T-Shirts und dergleichen.

Sollten Sie keinen med. MNS mit sich führen, haben Sie die Möglichkeit, diesen an der Pforte des Krankenhauses gegen eine Gebühr von 1 Euro zu erwerben. Der Verkaufserlös kommt unserem Förderverein Onkologie zu gute.

 

  • Zugang für Besucher*innen des SAHs nur mit Vorlage eines negativen Coronatestergebnisses, das nicht älter als 24 Stunden ist (mehr zu den Regelungen für Besucher finden Sie unter dem Stichwort "Besuchsregelung")
  • Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes (OP-Masken und MNS der Standards FFP2/KN95/N95) im gesamten Geäude und während des kompletten Aufenthaltes
  • Einhaltung der Abstandsregeln und Händedesinfektion
  • Fiebermessung bei Angehörigen von Patient*innen und Besucher*innen im Eingangsbereich des Hauses: Dies geschieht kontaktlos mit Hilfe einer Wärmebildkamera, die an der Information installiert ist und jede Person, die den Bereich vor der Kamera passiert, einscannt und deren Temperatur an der Stirn ermittelt.
  • Begleitpersonen sind nicht gestattet. Ausnahmen sind nur nach vorheriger Abstimmung möglich (z.B. im Falle von pflegebedürftigen oder demenziell erkrankten Patient*innen).

Bei einem Infektionsverdacht mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-Cov-2) fahren Sie bitte nicht ins Krankenhaus, sondern kontaktieren Sie stattdessen das Gemeinsame Abstrichzentrum (GAZ) der StädteRegion Aachen und der Kassenärztlichen Vereinigung am Aachener Tivoli. Eine Terminbuchung zwecks Abklärung des Infektionsverdachts ist über ein Online-Formular möglich. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der >> Website der StädteRegion Aachen.

Für akute Notfälle steht Ihnen unsere Zentrale Notaufnahme selbstverständlich zur Verfügung.

Notfälle bleiben Notfälle  - auch in Coronazeiten!

Unsere Zentrale Notaufnahme ist selbstverständlich für Sie da. Zögern Sie nicht und nehmen Sie Symptome eines Herzinfarkts oder Schöaganfalls ernst. Je früher Sie medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, umso besser.

Wir haben alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen, die auf den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) beruhen, um Patienten und Mitarbeiter vor einer Infektion mit dem Corona-Virus zu schützen. Die von uns getroffenen Schutzmaßnahmen finden Sie weiter oben unter dem Punkt "Aktuelle Schutzmaßnahmen im SAH".

Alle Notfallpatienten werden direkt bei Aufnahme im SAH auf SARS-CoV-2 getestet und bei Bedarf isoliert. 

 

Patient*innen, die entweder elektiv (geplant)-stationär aufgenommen oder bei denen ein ambulanter Eingriff vorgenommen werden soll, werden bei Aufnahme im SAH auf SARS-CoV-2 getestest. Bei einem negativen Testergebnis, wird die stationäre Aufnahme bzw. der ambulante Eingriff wie geplant durchgeführt. Bei einem positiven Testergebnis, wird die Aufnahme/der Eingriff verschoben.

Wenn Sie einen Termin für einen ambulanten Eingriff im SAH haben, kommen Sie bitte alleine. Begleitpersonen sind derzeit nicht gestattet, Ausnahmen sind nach vorheriger Absprache möglich, z.B. bei pflegebedürftigen oder demenziell erkrankten Menschen.

 

 

 

 

  • Die Versorgung von Patient*innen im Euregio-Krebszentrum ist vollständig gewährleistet. Alle notwendigen Standardtherapien und die modernen Therapieverfahren werden auch in der gegenwärtigen Situation angeboten.
  • Für Besucher*innen ist der Zutritt ins Krankenhaus derzeit nur mit einem tagesaktuellen negativen Corona-Testergebnis (nicht älter als 24 Std.) möglich. Ambulante Patient*innen der Onkologie wie auch aller anderer Fachrichtungen sind von dieser Regelung nicht betroffen. Um Patient*innen, Mitarbeiter*innen und Angehörige noch besser vor einer möglichen Infektion schützen zu können, wird aber auch ambulanten Patient*innen empfohlen, einen tagesaktuellen negativen Corona-Test mitzubringen. Sie helfen damit, eine Infektionsgefahr zu vermeiden und schützen Mitpatienten, Krankenhausmitarbeiter und Angehörige.

  • Bitte kommen Sie ohne Begleitung. Begleitpersonen sind derzeit nicht gestattet, Ausnahmen sind nur in besonderen Einzelfällen, z.B. bei pflegebedürftigen oder demenziell erkrankten Menschen, nach vorheriger Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich. Auch zugelassenen Begleitpersonen empfehlen wir das Mitbringen eines tagesaktuellen negativen Testergebnisses.

www.staedteregion-aachen.de
www.infektionsschutz.de/coronavirus/
www.land.nrw/corona
www.zusammengegencorona.de
www.bundesgesundheitsministerium.de
www.mags.nrw
www.rki.de

Infos rund ums Thema Corona und SARS-CoV-2-Schutzimpfung gibt die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) auf nachfolgenden Online-Kanälen:

Corona-Infos der DGIIN auf Youtube

www.ichlassmichimpfen.com