Intensivmedizin

Intensivmedizin im SAH

Die Intensivstation - intensive Behandlung nach Operationen

Nach einer Operation kann eine pflege-intensive Betreuung und intensiv-medizinische Überwachung erforderlich sein. Dies geschieht auf unserer Intensivstation, die gemeinsam von der Klinik für Innere Medizin und Internistische Intensivmedizin und der Klinik für Anästhesie und Operative Intensivmedizin geführt wird.

Die Patienten werden rund um die Uhr von einem hochspezialisierten Team aus Intensivpflegefachkräften und Fachärzten für Internistische sowie Operative Intensivmedizin versorgt, unterstützt durch modernste Medizintechnik. Dabei ist neben der apparativen Medizin die menschliche Zuwendung von ganz besonderer Bedeutung.

Auf einer Intensivstation werden Patienten behandelt, bei denen lebenswichtige Funktionen des Körpers gestört sind. Hierzu gehören u. a. Störungen des Herzens und des Kreislaufs, der Lunge und der Atmung, des Gehirns und des Nervensystems, der Leber und des Stoffwechsels, der Niere und des Wasserhaushaltes oder der Gerinnungsfunktion des Blutes.

Auf unserer Intensivstation werden auch Patienten nach großen Operationen oder nach schweren Unfällen behandelt. Hinzu kommen auch Patienten, die plötzlich schwer erkrankt sind (z. B. schwere Infektionen) oder deren bestehende Erkrankung sich verschlechtert hat.

Behandelt werden Patienten mit sämtlichen Krankheitsbildern der konservativen, kardiologischen und operativen Intensivmedizin. Zur Operativen Medizin gehört die Chirurgie mit den Fachdisziplinen Plastische-, Unfall-, Gefäß- und Allgemeinchirurgie sowie die Urologie mit Kinderurologie sowie die Gynäkologie.

Rund um die Uhr werden die Patienten auf der Intensivstation von einem Team aus speziell in der Intensivmedizin ausgebildeten Pflegekräften und Ärzten betreut. Dieses Kernteam wird zusätzlich von Krankengymnasten, Logopäden, Mitarbeitern der Seelsorge und Mitarbeitern des Sozialdienstes ergänzt und unterstützt. Das Pflegeteam arbeitet in der Bezugspflege, das heißt eine Schwester/ein Pfleger betreut den Patienten während ihrer gesamten Arbeitsschicht.

Neben der Betreuung der Patienten auf der Intensivstation ist ein Notfallteam für die Versorgung aller akuten, lebensbedrohlichen Notfälle zuständig und über ein speziell eingerichtetes Notfalltelefon rund um die Uhr erreichbar.

Die Stationsärzte und das Pflegepersonal dienen Ihnen als Ansprechpartner, um Informationen über den Zustand und den Verlauf der Krankheit zu erhalten. Für uns ist es einfacher, wenn sich die Angehörigen auf einen Ansprechpartner verständigen. Dieser Ansprechpartner kann dann die Informationen im Kreise der Familie weitergeben. Dies erleichtert uns die tägliche Arbeit und ermöglicht uns eine gezielte Information. Diesem Ansprechpartner geben wir auch telefonisch Auskunft.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Nicht-Angehörigen keine Auskunft geben können. Solange wir Sie nicht persönlich kennen, werden unsere Auskünfte am Telefon auch sehr allgemein bleiben. Dies dient dem Schutz der persönlichen Rechte Ihres Angehörigen.

Insbesondere bei lebensbedrohlicher Erkrankung sind wir in engem Gespräch mit den Angehörigen. Wir informieren Sie, begleiten und betreuen Sie in dieser schweren Zeit und nehmen uns Ihrer Fragen und Sorgen an. Im Zentrum unseres Augenmerkes ist dann neben der medizinischen Behandlung auch stets die Ermittlung des Patientenwillens und seine respektvolle und klare Berücksichtigung in der Behandlungsplanung und -Gestaltung.

Hier werden wir vom Team der ethischen Fallberatung bei entsprechendem Wunsch unterstützt.