Innere Medizin und Internistische Intensivmedizin

Effektive, sichere und schnelle Versorgung

Das kompetente Notfallzentrum in der Region

Einen wesentlichen Baustein der Patientenversorgung der internistischen Klinik stellt die Internistische Notaufnahmestation (INA) dar, die von Oberarzt Dr. med. Tim Schellenberg geleitet wird. Hier erfolgt die rasche Diagnostik aller akuten Krankheitsbilder.

Alle Patienten durchlaufen zunächst im Anmelde- und Untersuchungsbereich das standardisierte Ersteinschätzungssystem MTS (Manchester-Triage-System). Dank MTS kann das Pflegepersonal sehr schnell Behandlungsprioritäten kategorisieren, welcher Patient wie schnell einen Arzt braucht.

Behandlung nach Dringlichkeit – das Manchester Triage System (MTS)

Die Krankheitsschwere gibt in der Notaufnahme die Behandlungsreihenfolge und damit die Wartezeit vor. Die Patienten werden anhand ihrer Beschwerden direkt bei der Anmeldung in verschiedene Risikoklassen eingeteilt.  Patienten mit potentiell lebensbedrohlichen Symptomen werden in die „rote“ oder „orange“ Kategorie eingeteilt und unmittelbar dem Arzt vorgestellt. Patienten mit weniger dringlichen und nicht akut lebensbedrohlichen Beschwerden werden in die „gelbe“, „grüne“ und „blaue“ Kategorie eingeteilt und müssen je nach Patientenaufkommen mit längeren Wartezeiten rechnen.

Überwachung für Herzinfarktpatienten – die Chest-Pain-Unit

Sieben Aufnahme- und Untersuchungsplätze stehen in der INA zur Verfügung. Ist etwa ein Patient mit starken Brustschmerzen darunter, profitiert er hier von der integrierten zertifizierten Chest-Pain-Unit, einem speziellen Überwachungsbereich für Patienten mit Herzbeschwerden, Herzrhythmusstörungen und Herzinfarkten. Mittels spezieller Überwachungsmonitore wird  kontinuierlich die Herzfrequenz, der Blutdruck und die Atmung kontrolliert. Patienten, bei denen ein akuter Herzinfarkt festgestellt wird, können rund um die Uhr in einem unserer drei hochmodernen Herzkatheterlabore behandelt werden (Ballondilatation und Stentimplantation).

Eine Chest Pain Unit (CPU) dient der Versorgung von Patienten mit unklarem Brustschmerz und stellt einen von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) zertifizierten Qualitätsstandard dar. Damit verfügt das SAH über eine von rund 250 zertifizierten Chest-Pain-Units in Deutschland.

Rund um die Uhr schnelle, zuverlässige Diagnostik und Therapie

24 Stunden an 7 Tagen in der Woche sind immer mehrere Ärzte sowie ein kompetentes Pflegeteam in der Notaufnahme im Einsatz. Täglich erfolgen Visiten durch die Oberärzte der Klinik für Innere Medizin, wodurch sichergestellt ist, dass an jedem Wochentag rasch und kompetent Therapiestrategien festgelegt werden. Häufig kann nach initialer Abklärung die Behandlung ambulant weitergeführt werden und der Patient direkt von der Notaufnahmestation wieder entlassen werden. Ist hingegen ein längerer Klinikaufenthalt erforderlich, werden die Patienten in der Regel nach maximal 24 Stunden einer anderen Station zugewiesen und zur Weiterbehandlung verlegt.