Aktuelles

Medizin im Dialog "Warum brauchen wir Refluxzentren?"

Die Kliniken für Innere Medizin und Allgemeinmedizin laden am Donnerstag, 11. April zu einer interdisziplinären Fortbildungsveranstaltung "Warum brauchen wir Refluxzentren?" ein.

In vielen Fällen ist die Diagnose einer Refluxerkrankung leicht zu stellen und die Therapie einfach. Es gibt aber auch eine nicht unerhebliche Zahl von Patienten, die nicht auf die Therapie ansprechen oder diese nicht vertragen.Die aktuell gültige Leitlinie der gastroösophagealen Refluxkrankheit empfiehlt dann zur weiteren Abklärung eine Impedanz-pH-Metrie. Zudem ist eine hochauflösende Manometrie zur Beurteilung der Sphinkterfunktion sowie der Ösophagusmotilität im Hinblick auf die Therapieplanung erforderlich.
Diese Diagnostik ist bisher nicht flächendeckend ausreichend verfügbar, um eine differenzierte Therapie einleiten zu können. Im St.-Antonius-Hospital bieten wir ab sofort durch unser interdisziplinäres Team eine moderne und umfassende Diagnostik an. Neben den konventionellen, laparoskopischen Antirefluxoperationen sind nun auch neue, vielversprechende Antirefluxverfahren etabliert.

Wir haben mit Herrn Professor Dr. Joachim Labenz (Chefarzt der Medizinischen Klinik des Jung-Stilling-Krankenhauses in Siegen und Leiter des Refluxzentrums Siegerland), einen
ausgewiesenen langjährigen Experten auf diesem Gebiet für einen hochinteressanten Vortrag eingeladen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und einen interessanten Abend mit anregenden Diskussionen.

Nähere Informationen zum Programmablauf erhalten Sie in unserem Flyer.