Aktuelles

St.-Antonius-Hospital wirbt für Grippeschutz-Impfung

Betriebsärztin Dr. med. Rita Cranen, Oberärztin Dr. med. Kathrin Bellen, Hygienefachkraft Beate Metterhausen und Pflegedirektorin Roswitha Brenner (von links nach rechts, Foto: Fotostudio Strauch)

Bereits seit mehreren Jahren in Folge findet im St.-Antonius-Hospital (SAH) eine kostenlose Grippeschutzimpfungsaktion für Mitarbeiter des Hauses statt. So auch in der vergangenen Woche. „Wir sind uns der besonderen Verantwortung gegenüber Patienten und Angehörigen bewusst“, so Beate Metterhausen, Hygienefachkraft im SAH.  „Medizinisches Personal gehört zu einer besonders gefährdeten Berufsgruppe. Das gilt nicht nur für die eigene Erkrankung. Durch den Kontakt mit Patienten ergibt sich ein Zusatzrisiko für Patienten, vor allem denjenigen mit einer bestehenden Erkrankung oder mit fortgeschrittenem Alter.“

Viren verändern sich – Vorurteile nicht

„Grippeviren verändern sich ständig, daher muss der Impfstoff jährlich neu konzipiert werden. Im Jahre 2018 dominierten erstmals Influenza-B-Viren, die vom herkömmlichen Dreifachimpfstoff nicht wirksam bekämpft werden konnten. Wir legten von Anfang an daher besonderen Wert auf den Einsatz des weitaus wirksameren Vierfachimpfstoffes,“ so Frau Dr. med. Rita Cranen, SAH-Betriebsärztin. Weitverbreitete Vorurteile, die Schutzimpfung würde sich schädlich auswirken, kann sie nicht nachvollziehen: „Lediglich 10 Prozent der Geimpften zeigen schwache, grippeähnliche Symptome wie leichtes Fieber, Müdigkeit oder Kopf- und Gliederschmerzen. Dies sei ein Zeichen für eine Reaktion des Immunsystems und den Aufbau von Abwehrzellen. Gute Signale also, die nach ein bis zwei Tagen wieder verschwinden.“

Keine vollständige Sicherheit

Hundertprozentigen Schutz bietet die Impfung allerdings nicht. Es sei möglich, dass man sich unbemerkt kurz vor oder nach der Impfung anstecke, wenn der Schutz noch nicht vollständig ausgebildet sei. „Dennoch gilt, dass man sein Risiko, schwer an einer Grippe zu erkranken, durch die Impfung erheblich verringern kann.“